… until Go! Oh, !nterpenetrationCelebrating 5!0 years of !nterpenetration

 

… until ippen fes

 

… until the launch of Interpenetration 2.0

 

2020/01/16 @ 9:00 PM @ ARTist’s, Schützgasse 16 * € 9

Inutile Témoin / Super Angry Trance

Inutile Témon

(fragile noiserock / madpunk de Berlin)

Inutile Témoin- is Teresa Riemann and Amélie Legrand on cello, drums, electronics and voices. During their performances they combine French, German and English poetry with free improvisation and written pieces to produce an energetic and abstract sound which delivers a deep and direct energy. 
Their performances embark on a mystical journey, traveling from the stomach to the little voices in your head, reminiscent of a volcano on the brink of eruption.
Both musicians have punk influences as well as using Arabic scales and free improvisation. The voices exist simultaneously in different dimensions, ranging from singing to all out screaming.

http://unterholzwortfetzen.blogsport.de/
https://amelielegrand.jimdo.com/

Super Angry Trance

Zwei Käuze nähern sich zum x-ten Mal in ihrem Leben dem Jazz an, diesmal endlich von der falschen Seite. Zu später Stunde entfernen sie sich mit traumwandlerischer Sicherheit weiter vom Klangideal von round about midnight als je zuvor und auch weiter als ihnen möglicherweise lieb wäre. Vieles ist aus den Fugen, jemand singt. Das lässt einen nicht kalt, darüber kann man durchaus verzweifeln.

http://www.michaellaab.com/



2020/02/06 @ 9:00 PM @ Club Wakuum, Griesgasse 25/1 * € 9

rant / Strinquantet

rant

Merle Bennett (Schlagzeug) & Torsten Papenheim (Gitarre)

Seit 2004 spielen Merle Bennett und Torsten Papenheim als rant zusammen. Mit Gitarre und Schlagzeug kreieren sie ihre charakteristische Klangsprache und loten die Möglichkeiten des Duospiels aus. rant spielen eine Musik des Andeutens, Erweiterns und Verwerfens. Das miteinander verzahnte Spiel von Papenheim und Bennett schafft eine Balance zwischen Präzision und Verspieltheit, Geräusch und Song. Die Musik von rant bewegt sich nicht zwischen, sondern inmitten vieler Welten.
Das Duo hat bisher rund hundert Konzerte in Deutschland und dem europäischen Ausland gespielt, vier viel gelobte Alben beim Label schraum veröffentlicht und 2013 mit “uthlande” ein eigenes Musiktheaterwerk entwickelt und aufgeführt.
Im April 2019 erschien beim Schweizer Label unit das neueste Album von rant “to raise hell as we go along” – eine tiefe Verneigung vor einer großen Epoche amerikanischer Musikkultur. Auf dem Fundament ihrer in fünfzehn Jahren gewachsenen Klangsprache und Spielweise leuchten Merle Bennett und Torsten Papenheim erstmals Stücke anderer Komponisten aus. rant finden auf ihrer nunmehr fünften CD sich selbst im Anderen. Und heben auf “to raise hell as we go along” die Zeit aus den Angeln.

Eine musikalische Offenbarung. – skug (Österreich)
Abstrakt, aber nicht akademisch. Avantgardistisch, aber ohne Allüren. – freiStil (Österreich)
Echos der amerikanischen Musikgeschichte wehen durch diese exzentrischen Bearbeitungen, von denen Leute wie Henry Kaiser, Jack White oder Eugene Chadbourne begeistert sein dürften. – Jazzthing (Deutschland)
Wie von allein stellt sich ein Paradise Lost-Feeling ein, gemischt aus zartbitterer Melancholie und eigenwilligem Trotz. – Bad Alchemy (Deutschland)
Well worth checking out by adventurous listeners. – Cadence Magazine (USA)
rant display a fine precision and deliberation in their crisp work which is extremely engaging – stark shapes, minimalism, mystery, weight. – The Sound Projector (Großbritannien)

https://www.rantmusik.de/

Strinquantet

Simon Frick – Violine
Judith Reiter – Viola
Maria Frodl – Violoncello
Thomas Stempkowski – Kontrabass

„Strinquantet“ ist der Name dieses 2012 gegründeten Quartetts, das sich aus allen gängigen Streichinstrumenten zusammensetzt. Durch den Tausch der zweiten Violine mit dem Kontrabass, rücken Viola und Cello im Register nach oben. Vor allem das Cello kann sich so solistisch ausleben, ohne auf eine Bassfunktion verzichten zu müssen. Die Musik des Quartetts nährt sich aus dem, was im Moment entsteht und pflegt dieses, bis es Form und Struktur aufweist. Die Homogenität des Klangkörpers selbst ermöglicht den MusikerInnen eine unglaubliche Risikobereitschaft. Jede Stimme kann auf- oder abtauchen und dennoch bleibt immer ein Gefüge erhalten, das bindend wirkt.

http://www.strinquantet.com/
http://www.thomas-stempkowski.com/



2020/02/20 @ 9:00 PM @ ARTist’s, Schützgasse 16 * € 9

Seijiro Murayama & Jean-Luc Guionnet / Studio Dan

Seijiro Murayama & Jean-Luc Guionnet

seijiro murayama (snare, voice) + jean-luc guionnet (alto sax) duo
improvisation

https://www.jeanlucguionnet.eu/spip.php?article11
https://urojiise.wixsite.com/seijiromurayama

Studio Dan

Sophia Goidinger-Koch – Violine
Gunde Jäch Micko – Violine
Martina Engel – Viola
Maiken Beer – Violoncello
Daniel Riegler – Posaune
Mathias Koch/Hubert Bründlmayer – Schlagzeug
Christof Ressi/Leo Riegler – Elektronik

Die Strase / GIF Frenzy
Bild und Musik, Musik und Bild – zwei Positionen
Christof Ressi und Leo Riegler repräsentieren eine wiederaufkommende Form des Universalkünstlers, der sich als Komponist, Interpret, Improvisator, Programmierer, Dramaturg, Konzept- und – in beiden Fällen auch – visueller Künstler versteht. Die beiden gezeigten Arbeiten Die Strase (L. Riegler) und GIF Frenzy (C. Ressi) verfolgen einen grundlegend anderen Ansatz der Verbindung von Film und Live-Musik und passen daher besonders gut zueinander.
1. Set – GIF Frenzy
GIF Frenzy bezieht sich auf die in den sozialen Medien häufig anzutreffende Praxis, emotionale Zustände mithilfe kurzer Ausschnitte aus Filmen oder Fernsehen im GIF-Format zu illustrieren. Die Kriterien für die Auswahl der jeweiligen GIFs sowie deren Präsentation und Bearbeitung verändern sich im Laufe des Stückes und zeigen verschiedene Aspekte im Verhältnis zwischen Klang und Bild. Klischeehafte Arten der Verbindung der beiden Medien treffen auf “unangemessene” oder abwegige Kombinationen; Übertreibung und Exzess werden durch die besondere interaktive Natur des Stückes geradezu herausgefordert.
2. Set – Die Strase – Eine bizarr-poetische Groteske
Ein Puppenfilm von Leo Riegler, live vertont von Studio Dan. Mit Pferdeliebe, Hulk Hogan und der längsten Wurst der Welt. Dazu Katzen-Anita, schwarze Löcher, Hände und Beine. Unter Beteiligung bekannter und unbekannter Größen des Showbusiness: Karolina Preuschl, Kristin Gruber, Raphael Meinhart, Andreas Harrer, Simon Brugner und Leo Riegler. #FreeJazzIstKeinPonyhof. OMG!

Studio Dan wurde 2005 von Daniel Riegler gegründet. Das Ensemble hat als Big Band begonnen und tritt mittlerweile, dem Anlass entsprechend, in verschieden großen Formationen auf. Die Gruppe bewegt sich musikalisch an den Grenzlinien unterschiedlichster Spielformen der zeitgenössischen Musik: zwischen Improvisation und neuer Musik, Jazz und Rock, um nur einige Schlagworte zu nennen. Neben regelmäßigen Auftritten im Wiener Porgy & Bess war das Ensemble bei Festivals wie Wien Modern, den Tagen für Neue Musik in Zürich, dem musikprotokoll Graz, dem Jazzfest Berlin, der Zappanale in Bad Doberan oder in der Kulturfabrik Kampnagel in Hamburg und im legendären Roulette in Brooklyn/NYC zu hören.
Studio Dan produziert und kuratiert regelmäßig neue Programme, Konzertserien und CDs in Eigenregie oder arbeitet als Koproduzent mit großen Institutionen wie dem 21er Haus, Wien Modern, KinderKinder/Big Bang oder La Strada Graz. Unter den Gastsolisten und Kooperationspartnern finden sich Musiker wie George Lewis, Vinko Globokar, Elliott Sharp, Michel Doneda oder Friedrich Cerha. Das Ensemble wurde bereits mehrmals von der Ernst von Siemens Musikstiftung unterstützt. 2018 besteht das künstlerisch-organisatorische Team aus Sophia Goidinger-Koch, Margit Schoberleitner, Maiken Beer und Daniel Riegler.

https://studiodan.at/
https://studiodan.at/projekte/strase-gif-frenzy/



2020/03/05 @ 9:00 PM @ ARTist’s, Schützgasse 16 * € 9

Electro Paranorm

Electro Paranorm

Rieko Okuda is a pianist and a composer from Japan. She began to play Classical music at the age of 3. In her young age, she attended to Kaizuka city Piano Competition in Osaka, and got the first prize. She also studied Music Therapy at Doshisha Women College. Music Therapy led her into Contemporary music and Improvised music. After she graduated from the college, she moved to USA to study Jazz music. She fell right into the Jazz scene in USA, performing with some of the great American Jazz musicians (Bob Mintzer, Jon Faddis, John Fedchock etc) at several jazz festivals such as North Texas Jazz Festival, Nortredam Jazz Festival to name a few. A couple of years later, she got interested in Free Jazz and Improvised music while she was in Phliladelphia. She performed with the great improvisers includes Marshall Allen (from San Ra Orchestra), Elliott Levine (recorded with Cecil Taylor), and Calvin Weston (recorded with Ornette Coleman). Her interests in Improvised music led her to move to Berlin. She performs with various musicians in Berlin ex. Tobias Delius, Axel Dörner, Els Vendaweyer, Susanne Zapf (from Sonar Quartet), Linda Frederickson, ect. Also, she collaborates with contemporary dancers such as Yuko Kaseki, Akemi Nagao, and Annapaola Leso (from Sasha Waltz.) She performs at several experimental festivals: JOE Festival Essen, Brda Contemporary Music Festival, XChange Festival, Experymental Festival, Flux Festival, and Soundance Festival to name a few.
In 2014, she got to work with Japanese Pop Artist, YUZU. She arranged the song called “Amenochi Hareruya,“ which awarded Japan Record Award 2014.
In 2017 and 2018, she got the residency in Elektronik Music Studio (EMS) in Stockholm, Sweden. This residency experiences inspired her to Electro-Acoustic field, and she started to invite the electronics to her piano solo pieces. Her first Electro-Acoustic solo album “Paranorm” was released from Japanese record lable, Athor Harmonics, on Feburary 2018. “Paranorm” was performed at Koncertkirken Blagards Plads (DK), Ausland and FLUX Festival (DE), and Vardklockans Församling (SE).
In 2019, she performed at Experimental, Jazz, and Contemporary music festival “A L’arme Festival” in Berlin.
In 2020, she has gotten the residency in Visby International Centere for Composers (VICC) to extend her experience, and find more possibilities to create various sounds and composition techniques.

https://rieko.bandcamp.com/releases



2020/04/16 @ 9:00 PM @ ARTist’s, Schützgasse 16 * € 9

HYMM

HYMM

Sechzehn Saiten, eine Stimme, Flöten, Bögen, Schrauben, Dosen, etc………
Vier Menschen, ein Streben – das Streben nach der Utopie, dem Unmöglichem, die Suche nach Gemeinsamkeit und Differenzierung, nach Lautstärke in Stille, nach dem Unsinn im Sinn.
Seit einem Jahr treffen sich vier Menschen, um Alles und Nichts zu versuchen und zu Perfektionieren.
HYMM sind
H arald Hofmeister – Gitarre
Y vonne Hofmeister – Stimme, Blockflöten,
M argarethe Maierhofer-Lischka – Kontrabass,
M ichael Laab – Gitarre

http://www.soundcloud.com/setyh



Interpenetration

FREE
VIEW