… until the launch of the open beta of Interpenetration 2.0

 

… until Go! Oh, !nterpenetrationCelebrating 5!0 years of !nterpenetration

 

… until ippen fes

 

JD Zazie / S A R R A M

2019/11/07 @ 9:00 PM @ Club Wakuum, Griesgasse 25/1 * € 9

JD Zazie

JD ZAZIE is an experimental DJ, avant-turntablist and sound artist living between Berlin and Bolzano.
Coming from a DJ and a radiophonic background, over the years JD Zazie has explored different approaches of real-time manipulation on fixed recorded sound. In her work she redefines DJ and electroacoustic activities. As a solo performer, in small groups or large ensembles she moves in an area, which is constantly stretching the borders of what is supposed to be DJ mixing, free improvisation and composed music. Juxtaposition, decontextualization, fragmentation, repetition, sonic texture, scratch and error are elements of the grammar adopted to relate, organize and rearrange the sound material.
She is art director of “MuseRuole – women in experimental music” festival”, is a member of the Burp Enterprise collective and broadcasts monthly on CoLabRadio and on Reboot.fm.
She has participated in numerous exhibitions and events including Simultan festival (RU), Berlin Atonal (DE), All Ears (NO), Sonic Protest (FR), Heroines of Sound (DE), Reheat festival (AT), High Zero festival (US), Music Unlimited #27 (AT), Tuned City Bruxelles (BE), Open Provocation festival (UK), Festival Rue du Nord (CH), Audiograft 2012 (UK), Echtzeitmusiktage 2010 (DE), STEIM’s Turntable Night #7 (NL), Avantgarde Festival Schiphorst (DE).
She collaborated with Mat Pogo, Roberta WJ Meatball, Henrik Munkeby Nørstebø, Ute Wassermann, Billy Roisz, Okkyung Lee, Mario de Vega, Dieb13, Joke Lanz and many others..

Memory Loss is a musical fantasy on how the decay of stored data affects the everyday experience. Built around self recorded HD electromagnetic sounds, corrupted audio data and field recordings. The work is a reflection on how the process itself of accumulating and storing information already contains the idea of loss.

https://soundcloud.com/jd-zazie/live-at-heroines-of-sound-festival
https://vimeo.com/202787901

S A R R A M

“A dark ceremony divided into four movements capable to nailing also the most unpredictable and distracted sonic traveler” Rockerilla
“As a whole, this is a real trip to listen to from end to end. Headphones recommended.” Toneshift
“Forty minutes of grandiose music, Gothic in the most spiritual sense, with an amazement tending to eternity.” Ondarock
“The success – and ultimate power – of Four Movements lies in S A R R A M’s attention to detail and the compositional awareness: it’s not just the way the crushing weight contrasts with the graceful levity, but the timing of the transitions. Everything is exquisitely poised and placed to yield the greatest effect – cerebral, emotional, physical – and that effect is most moving.”
Aural Aggravation
‘Four Movements Of A Shade’ is Marras zijn weergave van wat er zich afspeelt aan de schaduwzijde van het universum.” Dark Entries

“S A R R A M is what could be called serious experimental – you don’t have to be very well versed in the six strings yourself to hear that there is much musical talent hiding even in the noisiest parts of this album. That doesn’t mean this is just some jazz musician showing how great he is with his guitar. Rather, the technical skills have been submerged into a deeply emotional tribute to a landscape, in a way that many other musicians probably would struggle to make work.
If you miss out on S A R R A M, you miss out on some very strange, very beautiful music. So don’t.” Archaic Triad (February ’17)

http://sarram.bandcamp.com/



Francesco Guerri / Gerri Jäger / Seppo Gründler

2019/11/21 @ 9:00 PM @ ARTist’s, Schützgasse 16 * € 9

Francesco Guerri

“Su Mimmi non si spara!” is a record and a concert for solo cello, based on an original repertoire, largely written and difficult to define within a genre. Surely improvisation played an important role during the first creative and genesis part of music, but the closer I came to its final form, the more I felt the need to fix its details. I felt this process necessary to keep me away from those stereotypes that I continually found hidden in improvisation. In a certain sense, I can say that I have treated my music as contemporary classical music, but freeing it through a new expressiveness, which comes from the intensity of the performance and from a physical, sometimes aggressive relationship with the instrument.
“Su Mimmi does not shoot!” Will be released as a disc in October 2019 for RareNoise records.“

http://www.francescoguerri.com/

Gerri Jäger

drums – keyboard – electronics – kein laptop
Krautrock, Stolpergrooves, Noisebaladen und Dronejazzimpro.

Gerri ist in einem kleinen Tiroler Bergdorf aufgewachsen und begann im Alter von neun Jahren mit Schlagzeugspielen. Nach einigen Teenagerjahren mit Blasmusik und Blackmetal, studierte er Jazz und Improvisation an den Konservatorien Innsbruck (AT) und später in Amsterdam (NL). Seitdem lebt und arbeitet er dort und tourt regelmäßig in Holland und im Ausland.
Viele kennen Gerri vom electro-rock duo Knalpot, mit dem auf Festivals kreuz und quer über den Globus gespielt hat. Momentan ist er Bandleiter von STUG (mit Sofia Jernberg, Petter Eldh, Joachim Badenhorst und Raphael Vanoli) und dem Gerri Jäger Double Duo mit Frank Rosaly, Raphael Vanoli und Giray Gürkal. Weitere neue Projekte sind Marieke Verbiesens Loud Matter, das duo Grafwerk und seine Solo Performance.
Im Lauf der Jahre hat Gerri mit folgenden Musikern gespielt: Eirikur Olaffsson (Sigur Ros), Ingebrigt Haker Flaten (The Thing), Colin Stetson (Bon Iver), Shahzad Ismaily (Secret Chiefs), Marc Ducret (Tim Berne), Fred Frith (Brian Eno), Manu Delago (Björk), Dave Rempis (Peter Brötzmann), Frank Möbus & Rudi Mahall (Der Rote Bereich), Achim Kaufmann, Graduale Nobili (Björk), Jozef Dumoulin (Lidlboj), Franz Hautzinger (Regenorchester), Hilary Jeffery (Zeitkratzer), Mette Rasmussen (Trio Riot), Joachim Badenhorst (Han Bennink), Frans Petter Eldh (Jameszoo), Sofia Jernberg (Fire Orchestra) und Trevor Dunn (Mr. Bungle).

“Der Schlagzeuger Gerri Jäger koppelt seine drums an Elektronikgewirr. Er modifiziert das Schlagzeug und bedient gleichzeitig einen Berg an FX-Pedale und Keyboards. Die Tatsache, dass er sich in diesem Umfeld so gut auskennt, erregt Staunen und Bewunderung. Vor allem gelingt es ihm, mit derartiger Virtuosität, spannende Musik zu machen.” Gonzo (Circus) Magazine

http://gerrijaeger.com/

Seppo Gründler

Sounds for Catastrophes:
More and more apocalyptic scenarios are approaching us. Climate change, migration, unemployment and the prospective of massive poverty in old age leaves us totally terrified. Like rabbits before the snake we prefer to do nothing and setup in the comfort zone. So this audiovisual performance wants to deliver the swansong or the awakening, whatever You want. You hear what You get. A structured improvisation with an electric guitar as a starting point, expanded and enriched with gadgets, sampled and synthesized sounds. The visuals support this narrative by oscillating between horryfying images and pure abstract, poetic, estetic ones. Prefabricated sounds and images have been generated by machine learning algorhytms, being fed by dystopic noise and pictures.

Born 1956, lives in Graz. A sound and media artist, “tinkerer” of software and electronics. His main instruments are guitar, electronics and software. Gründler is the co-organiser of the Styrian Improvisers Orchestra, holds a PhD in medicine and is visiting professor of sound design at Donau-University Krems and assisting professor at the FH JOANNEUM-university of applied sciences, member of the board of directors of the Institute for Media Archeology and of the Society for Dissemination and Distribution of New Music. Teaches Sound- and Interaction Design at the Institute of Design and Communikation/FH JOANEUM. He has been working in the field of new media since 1982. He has composed music for computer games, music for theatre, film, media and sound installations. He has presented his works at Ars Electronica, Wiener Festwochen, Steirischer Herbst, the Knitting Factory New York, Sonambiente Berlin, Transmediale Berlin, City of Women Festival Ljubljana, Fine senca fine – Venice, Trentino, Budapest, Graz, etc. He is the creator of various CDs. His current live acts include the Klammer&Gruendler Duo, the Urban Sound Band, solo concerts, 6To6decibel, and „the nomadic producers“

http://gruendler.mur.at



Inutile Témon / Super Angry Trance

2020/01/16 @ 9:00 PM @ ARTist’s, Schützgasse 16 * € 9

Inutile Témon

(fragile noiserock / madpunk de Berlin)

Inutile Témoin- is Teresa Riemann and Amélie Legrand on cello, drums, electronics and voices. During their performances they combine French, German and English poetry with free improvisation and written pieces to produce an energetic and abstract sound which delivers a deep and direct energy. 
Their performances embark on a mystical journey, traveling from the stomach to the little voices in your head, reminiscent of a volcano on the brink of eruption.
Both musicians have punk influences as well as using Arabic scales and free improvisation. The voices exist simultaneously in different dimensions, ranging from singing to all out screaming.

http://unterholzwortfetzen.blogsport.de/
https://amelielegrand.jimdo.com/

Super Angry Trance

Zwei Käuze nähern sich zum x-ten Mal in ihrem Leben dem Jazz an, diesmal endlich von der falschen Seite. Zu später Stunde entfernen sie sich mit traumwandlerischer Sicherheit weiter vom Klangideal von round about midnight als je zuvor und auch weiter als ihnen möglicherweise lieb wäre. Vieles ist aus den Fugen, jemand singt. Das lässt einen nicht kalt, darüber kann man durchaus verzweifeln.

http://www.michaellaab.com/



rant / Strinquantet

2020/02/06 @ 9:00 PM @ Club Wakuum, Griesgasse 25/1 * € 9

rant

Merle Bennett (Schlagzeug) & Torsten Papenheim (Gitarre)

Seit 2004 spielen Merle Bennett und Torsten Papenheim als rant zusammen. Mit Gitarre und Schlagzeug kreieren sie ihre charakteristische Klangsprache und loten die Möglichkeiten des Duospiels aus. rant spielen eine Musik des Andeutens, Erweiterns und Verwerfens. Das miteinander verzahnte Spiel von Papenheim und Bennett schafft eine Balance zwischen Präzision und Verspieltheit, Geräusch und Song. Die Musik von rant bewegt sich nicht zwischen, sondern inmitten vieler Welten.
Das Duo hat bisher rund hundert Konzerte in Deutschland und dem europäischen Ausland gespielt, vier viel gelobte Alben beim Label schraum veröffentlicht und 2013 mit “uthlande” ein eigenes Musiktheaterwerk entwickelt und aufgeführt.
Im April 2019 erschien beim Schweizer Label unit das neueste Album von rant “to raise hell as we go along” – eine tiefe Verneigung vor einer großen Epoche amerikanischer Musikkultur. Auf dem Fundament ihrer in fünfzehn Jahren gewachsenen Klangsprache und Spielweise leuchten Merle Bennett und Torsten Papenheim erstmals Stücke anderer Komponisten aus. rant finden auf ihrer nunmehr fünften CD sich selbst im Anderen. Und heben auf “to raise hell as we go along” die Zeit aus den Angeln.

Eine musikalische Offenbarung. – skug (Österreich)
Abstrakt, aber nicht akademisch. Avantgardistisch, aber ohne Allüren. – freiStil (Österreich)
Echos der amerikanischen Musikgeschichte wehen durch diese exzentrischen Bearbeitungen, von denen Leute wie Henry Kaiser, Jack White oder Eugene Chadbourne begeistert sein dürften. – Jazzthing (Deutschland)
Wie von allein stellt sich ein Paradise Lost-Feeling ein, gemischt aus zartbitterer Melancholie und eigenwilligem Trotz. – Bad Alchemy (Deutschland)
Well worth checking out by adventurous listeners. – Cadence Magazine (USA)
rant display a fine precision and deliberation in their crisp work which is extremely engaging – stark shapes, minimalism, mystery, weight. – The Sound Projector (Großbritannien)

https://www.rantmusik.de/

Strinquantet

Simon Frick – Violine
Judith Reiter – Viola
Maria Frodl – Violoncello
Thomas Stempkowski – Kontrabass

„Strinquantet“ ist der Name dieses 2012 gegründeten Quartetts, das sich aus allen gängigen Streichinstrumenten zusammensetzt. Durch den Tausch der zweiten Violine mit dem Kontrabass, rücken Viola und Cello im Register nach oben. Vor allem das Cello kann sich so solistisch ausleben, ohne auf eine Bassfunktion verzichten zu müssen. Die Musik des Quartetts nährt sich aus dem, was im Moment entsteht und pflegt dieses, bis es Form und Struktur aufweist. Die Homogenität des Klangkörpers selbst ermöglicht den MusikerInnen eine unglaubliche Risikobereitschaft. Jede Stimme kann auf- oder abtauchen und dennoch bleibt immer ein Gefüge erhalten, das bindend wirkt.

http://www.strinquantet.com/
http://www.thomas-stempkowski.com/



Seijiro Murayama & Jean-Luc Guionnet / Studio Dan

2020/02/20 @ 9:00 PM @ ARTist’s, Schützgasse 16 * € 9

Seijiro Murayama & Jean-Luc Guionnet

seijiro murayama (snare, voice) + jean-luc guionnet (alto sax) duo
improvisation

https://www.jeanlucguionnet.eu/spip.php?article11
https://urojiise.wixsite.com/seijiromurayama

Studio Dan

Sophia Goidinger-Koch – Violine
Gunde Jäch Micko – Violine
Martina Engel – Viola
Maiken Beer – Violoncello
Daniel Riegler – Posaune
Mathias Koch/Hubert Bründlmayer – Schlagzeug
Christof Ressi/Leo Riegler – Elektronik

Die Strase / GIF Frenzy
Bild und Musik, Musik und Bild – zwei Positionen
Christof Ressi und Leo Riegler repräsentieren eine wiederaufkommende Form des Universalkünstlers, der sich als Komponist, Interpret, Improvisator, Programmierer, Dramaturg, Konzept- und – in beiden Fällen auch – visueller Künstler versteht. Die beiden gezeigten Arbeiten Die Strase (L. Riegler) und GIF Frenzy (C. Ressi) verfolgen einen grundlegend anderen Ansatz der Verbindung von Film und Live-Musik und passen daher besonders gut zueinander.
1. Set – GIF Frenzy
GIF Frenzy bezieht sich auf die in den sozialen Medien häufig anzutreffende Praxis, emotionale Zustände mithilfe kurzer Ausschnitte aus Filmen oder Fernsehen im GIF-Format zu illustrieren. Die Kriterien für die Auswahl der jeweiligen GIFs sowie deren Präsentation und Bearbeitung verändern sich im Laufe des Stückes und zeigen verschiedene Aspekte im Verhältnis zwischen Klang und Bild. Klischeehafte Arten der Verbindung der beiden Medien treffen auf “unangemessene” oder abwegige Kombinationen; Übertreibung und Exzess werden durch die besondere interaktive Natur des Stückes geradezu herausgefordert.
2. Set – Die Strase – Eine bizarr-poetische Groteske
Ein Puppenfilm von Leo Riegler, live vertont von Studio Dan. Mit Pferdeliebe, Hulk Hogan und der längsten Wurst der Welt. Dazu Katzen-Anita, schwarze Löcher, Hände und Beine. Unter Beteiligung bekannter und unbekannter Größen des Showbusiness: Karolina Preuschl, Kristin Gruber, Raphael Meinhart, Andreas Harrer, Simon Brugner und Leo Riegler. #FreeJazzIstKeinPonyhof. OMG!

Studio Dan wurde 2005 von Daniel Riegler gegründet. Das Ensemble hat als Big Band begonnen und tritt mittlerweile, dem Anlass entsprechend, in verschieden großen Formationen auf. Die Gruppe bewegt sich musikalisch an den Grenzlinien unterschiedlichster Spielformen der zeitgenössischen Musik: zwischen Improvisation und neuer Musik, Jazz und Rock, um nur einige Schlagworte zu nennen. Neben regelmäßigen Auftritten im Wiener Porgy & Bess war das Ensemble bei Festivals wie Wien Modern, den Tagen für Neue Musik in Zürich, dem musikprotokoll Graz, dem Jazzfest Berlin, der Zappanale in Bad Doberan oder in der Kulturfabrik Kampnagel in Hamburg und im legendären Roulette in Brooklyn/NYC zu hören.
Studio Dan produziert und kuratiert regelmäßig neue Programme, Konzertserien und CDs in Eigenregie oder arbeitet als Koproduzent mit großen Institutionen wie dem 21er Haus, Wien Modern, KinderKinder/Big Bang oder La Strada Graz. Unter den Gastsolisten und Kooperationspartnern finden sich Musiker wie George Lewis, Vinko Globokar, Elliott Sharp, Michel Doneda oder Friedrich Cerha. Das Ensemble wurde bereits mehrmals von der Ernst von Siemens Musikstiftung unterstützt. 2018 besteht das künstlerisch-organisatorische Team aus Sophia Goidinger-Koch, Margit Schoberleitner, Maiken Beer und Daniel Riegler.

https://studiodan.at/
https://studiodan.at/projekte/strase-gif-frenzy/



Interpenetration

FREE
VIEW