Dec 212018
 
Mar 21, 2019 | Thu | 19年03月21日
8:00 PM | 20時00分

Hofmaninger/Schwarz

Gebläse trifft auf Geschläge
Ein Wechselspiel zwischen Klangmalerei, Komposition und freier Improvisation

Die beiden Künstlerinnen Lisa Hofmaninger und Judith Schwarz, die seit einigen Jahren sehr erfolgreich zusammenarbeiten, widmen sich dieser Urform des Zusammenklingens aus dem Osten. Ähnlich wie bei den traditionellen Davul-Zurna-Ensembles treffen „Gebläse“ und „Geschläge“ aufeinander: Vor dem Hintergrund einer Architektur der fernen östlichen Vergangenheit, finden sich Sopransaxophon und Schlagzeug, Bassklarinette und Schlitztrommel im zeitgenössischen Dialog und der außergewöhnlichen Interpretation der beiden Musikerinnen.
Die Musikerinnen verbindet eine intensive Experimentierfreude mit Klängen und unkonventionellen Rollenverteilungen. Das Saxophon, bekannt als Melodieinstrument, wird im nächsten Moment, in dem das Schlagzeug vom pochenden, erdigen Groove in sanfte Melodiebögen wechselt, zum Rhythmusgerüst. Plötzlich entwickelt die Schlitztrommel einen afrikanischen Gesang, den die Bassklarinette dienlich begleitet und mit einer atmosphärischen Improvisation ablöst.
Ausgangsmaterialien für das Zusammenklingen der Musikerinnen sind Eigenkompositionen, Stimmungsbilder und Geschichten, die jedoch immer mit der Akustik und Atmosphäre der Location abgestimmt werden. Unterschiedliche Positionierungen im Raum werden ausgetestet und in die Gesamtperformance eingebunden. Die Klangverliebtheit und kindliche Experimentierfreude mit den Instrumenten bilden die Essenz dieses Ensembles, die den/die ZuhörerIn schlussendlich in den Bann ziehen soll.

Lisa Hofmaninger, Gebläse – Sopransaxophon, Bassklarinette
Judith Schwarz, Geschläge – erweitertes Schlagzeug

www.hofmaninger/schwarz.at

Torsten Papenheim

Torsten Papenheim (*1980) beschäftigt sich als Komponist und Gitarrist mit der Kombination und Gegenüberstellung von Melodie und Geräusch. Seine Musik ist auf zahlreichen Tonträgern zu finden und auf Konzerten und Festivals in Deutschland und dem europäischen Ausland zu hören. Nach Gitarren- und Kompositionsunterricht in Göttingen, Hannover und Köln, lebt er seit 2000 in Berlin. Live ist Torsten Papenheim vor allem mit seinen Ensembles rant, Tru Cargo Service, whisper / whistle sowie als Solist zu erleben.
Mit seinen Solosets racking für Gitarre und Objekte und tracking für Minidiscs und Kassetten ist Papenheim seit 2010 auf Konzert- und Theaterbühnen, in Galerien und anderen Orten im In- und Ausland zu hören. Beide Solowerke sind Performance, Installation und Konzert gleichermaßen.
In den vergangenen Jahren schrieb Papenheim außerdem kammermusikalische Werke, die mit ungewöhnlichen Stimmungen der Instrumente arbeiten und/oder deren Notentext gezielt Uneindeutigkeiten verwendet, um den Interpreten improvisatorische Freiräume zu ermöglichen:
„Marg Bar Hichkas“. 2 Klaviere und 3 Snaredrums, Daniel Kartmann & Oliver Prechtl, Berlin 2017
„Nachtprogramm“. Posaune, Kontrabass und Klavier, Muche / Tang / Zoubek, Köln 2017
„Shudder Studies“ . Gitarre Solo, Christoph Funabashi, Hamburg 2015
„Syntax Zwei“ . Cello und Bass, Duo Inien, Wien 2013
„BT N RS“ . Horn, Gitarre, Harfe und Klavier, Rank Ensemble, Helsinki 2013
„Schattenspiel“ . Kammeroper, Garagenoper Kollektiv , Berlin 2011

http://www.torstenpapenheim.de/