Mar 112018
 
Jun 11, 2018 | Mon | 18年06月11日
9:00 PM | 21時00分

Hiroshi Hasegawa

He was in the band named C.C.C.C. which was one of the biggest Japanese noise group.
Born in 1963, Hasegawa has begun his improvisation with his voice and drums. And in 1990, he made the group C.C.C.C. which’s concept was impovisative mass-noise with very loud sound. The group became legend with the members Mayuko Hino, Ryuichi Nagakubo, Fumio Kosakai.
Also he has begun his solo unit ASTRO with analog synthesizers in 1993 as well as playing in C.C.C.C.
Now he is actively playing and issuing and doing many collaboration with other artists. The artist who played together by now are Yamazki Maso, kawabata Makoto, Keiji Haino, Seiichi Yamamoto, Masaya Nakahara, Reiko.A, KK Null and many more. And there are released works beyond 50 titles.
His playing style is like drifting between the meditation and awakening state with electronics and still he is pursuing it.

https://astrocosmiccoincidence.tumblr.com/

Very interesting interview with Hiroshi Hasegawa

Now Sports

die musik der in graz ansässigen band spannt einen bogen von noise-lastiger elektronischer klangerzeugung über träge hip-hop-beats bis hin zu erinnerungen an ein kinderlied.
einflüsse von freejazz und trashmetal von gitarrist michl laab treffen auf weite räume und sphärische flächen eines modularsynthesizer, der sich mitunter auf minimalistische strukturen zurückzieht.
bedient wird das instrument von richie herbst, der auch dichtem breakbeatgewirr klänge beisteuert, die sich scheinbar auflösen und doch existieren.
reas am e-bass erzeugt sounds, die sowohl als „bass“ funktionieren, als auch durch verschiedene effekte verfremdete klangwelten ausloten.
rhythmisch versetzte loops von gitarre und bass, die sich überschneiden und durchdringen, lassen patterns entstehen, die stützen und verführen.
alles improvisiert, teils tanz, teils geräusch, entwickelt die musik einen sog, dem man sich gerne anvertraut.